<img height="1" width="1" style="display:none" src="https://www.facebook.com/tr?id=378011886408079&amp;ev=PageView&amp;noscript=1">
MTM21_Blog_Header_1903X853_V4

Diversity Desired: Wie die BBC mehr Vielfalt schafft

14. Oktober 2021

Blog Updates abonnieren und informiert bleiben!

Kein Spam, versprochen! Sie erhalten nur Emails mit Updates von unserem Blog.

Wie steht es um die Vielfalt in Redaktionen und Produktionen der Medien? Was kann getan werden, um vielfältiger zu werden? Eine Antwort hat BBC News bereits 2017 mit dem 50:50 Equality Project gefunden, das darauf abzielt, den Anteil von Frauen im Fernsehen zu erhöhen. Inzwischen haben die Brit:innen eine Menge auf die Beine gestellt, um mehr Diversität im Team und im Programm zu gewährleisten.
Im Interview mit dem Blog der Medientage berichtet Miranda Holt, External Partners Lead für das BBC 50:50 Project, was sich getan hat und was sich noch tun muss.

 

Frau Holt, Sie treffen im Rahmen des Diversity Tracks der Medientage München auf engagierte Mitstreiter:innen in der Sache, darunter Susanne Aigner von Discovery. Ihr Credo lautet: „Unternehmen profitieren von gelebter Diversität!“ Was möchten Sie ergänzen?

Wer würde dem widersprechen! Die Frage ist, wie man Vielfalt definiert, wie man sie erreichen will und woran man erkennt, dass man seine Ziele erreicht hat. Die BBC unternimmt große Anstrengungen und Fortschritte, um eine vielfältige Belegschaft zu haben.

Letztes Jahr haben wir 50:20:12 als neues unternehmensweites Ziel für die Belegschaft festgelegt das bedeutet 50 Prozent Frauen, 20 Prozent ethnische Zugehörigkeit und 12 Prozent Behinderte innerhalb von drei Jahren. Das versuchen wir auch im inhaltlichen Bereich zu erreichen.

 

Als External Partners Lead und Ihrem 50:50-Gleichstellungsprojekt der BBC haben Sie bereits 2017 viel für mehr Frauen im TV getan. Sind Sie heute mit dem Status Quo im Programm zufrieden?

Die Initiative soll die BBC und Organisationen auf der ganzen Welt dazu inspirieren und unterstützen soll, konsequent Journalismus und Medieninhalte zu schaffen, die unsere Gesellschaft fair repräsentieren.

Das Projekt begann 2017 in der Londoner BBC-Nachrichtenredaktion mit der einfachen Idee, den Frauenanteil in einer BBC-Nachrichtensendung zu messen und zu erhöhen. Seitdem wurde es von 690 Teams in der gesamten BBC übernommen, nicht nur in unserer Nachrichtenredaktion, sondern auch von den Inhaltsteams auf allen unseren Plattformen.

Heute haben wir 120 externe Partner, von öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten auf der ganzen Welt bis hin zu Journalistenschulen, Branchenverbänden und großen Unternehmen. Bei dem Projekt 50:50 Equality geht es darum, ein ausgewogenes Geschlechterverhältnis bei den Inhalten zu erreichen, nicht bei der Belegschaft.

Ich freue mich, dass Chiponda Chimbelu von der Deutschen Welle auf dem Podium zum Thema "Diversity Desired - How media makers can implement diversity in their companies" sitzt. Die Deutsche Welle war eine der ersten deutschen öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten, die mit dem Projekt 50:50 Equality der BBC zusammengearbeitet hat. Wir kooperieren auch mit dem SWR, dem Bayerischen Rundfunk, dem RBB, Radio Bremen und dem Hessischen Rundfunk und hoffen, in naher Zukunft auch den Rest der ARD-Anstalten für das Projekt gewinnen zu können.

 

Wie läuft es mit RAISED und dem Vorhaben, die Interessen von unterrepräsentierten Zuschauer:innen und Kolleg:innen zu fördern?

RAISED steht für Real Action in Socio Economic Diversity. Es handelt sich um ein Netzwerk von BBC-Mitarbeiter:innen, das gegründet wurde, um die Repräsentation von Kolleg:innen aus niedrigeren sozioökonomischen Verhältnissen zu erhöhen und das Bestreben der BBC zu unterstützen, Inhalte zu produzieren, die das Publikum aus diesen Verhältnissen erreichen. Aber es gibt noch viel mehr als nur unsere florierenden Mitarbeiter:innennetzwerke.

In der Gesellschaft, der Medienbranche und der BBC findet derzeit eine große Diskussion statt, bei der wir uns verpflichten, die Ziele der RAISED-Gruppe zu erreichen, und zwar im gesamten Unternehmen, bei den von uns produzierten Inhalten und der Zusammensetzung unserer Belegschaft.

Die Herausforderung bei der Messung der sozioökonomischen Vielfalt besteht darin, dies anhand von Wahrnehmungen und tatsächlichen Daten zu tun und vernünftige Ziele festzulegen eine aktive Diskussion innerhalb der BBC.

 

Wie reagiert das Publikum?

Für die BBC steht das Publikum natürlich im Mittelpunkt aller unserer Aktivitäten. Wir verfügen über sehr detaillierte qualitative und quantitative Analysen der Zuschauer:innenreaktionen auf alle Inhalte. Derzeit erreichen wir jede Woche im Durchschnitt etwa 90 Prozent der erwachsenen Bevölkerung und 80 Prozent der 16- bis 34-Jährigen.

Das Ziel von 50:50 The Equality Project ist es, die Repräsentativität zu erhöhen, damit die Medien das Publikum, das sie bedienen, besser widerspiegeln.

Miranda Holt

Im Februar 2021 führte BBC Audiences eine Umfrage unter 2000 BBC-Online-Nutzer:innen auf der Website sowie auf Video- und Audioseiten durch. Sie wurden gefragt, ob sie in den letzten zwei Jahren eine Veränderung des Verhältnisses von Männern und Frauen in den Online-Inhalten der BBC festgestellt haben. Von denjenigen, die diese Frage bejahten, waren 62 Prozent der Meinung, dass es eine Verschiebung hin zu mehr Frauen gegeben hat. Drei Prozent waren der Meinung, dass die Zahl der Männer zugenommen habe.

Von den 16- bis 34-Jährigen gaben 44 Prozent an, dass sie die Online-Inhalte der BBC mehr genießen, weil sie mehr Frauen sehen und hören. In der gleichen Altersgruppe stimmten 57 Prozent der weiblichen Zuschauerinnen zu. 58 Prozent der Frauen im Alter von 16 bis 34 Jahren gaben an, dass sie die BBC-Websites und Online-Dienste häufiger besuchen, weil dort mehr Frauen vertreten sind. Dies ist ein Anstieg um 12 Prozentpunkte gegenüber der Vorjahresumfrage.

 

Viele Etappen sind damit erreicht, was muss nun passieren?

Die BBC unternimmt enorme Anstrengungen und Fortschritte bei der Rekrutierung und Bindung einer vielfältigen Belegschaft. Wie jede Rundfunkanstalt verfügt sie über verschiedene Einstiegsprogramme Lehrstellen und Einstellung von Hochschulabsolvent:innen. Es gibt ein neues Engagement für die berufliche Entwicklung. Es gibt verschiedene Beschleunigungsprogramme für unterrepräsentierte Gruppen.

Es gibt große Bemühungen, die Arbeitskultur der BBC zur Weltklasse zu machen, und die Führungskräfte und Abteilungen wurden vor die Herausforderung gestellt, die ehrgeizigen 50-20-12-Ziele für die Belegschaft zu erreichen, wobei die Fortschritte überwacht werden.

 

Hat sich das Bild der Welt, das die BBC-Marken transportieren, durch die Initiativen verändert?

Sicherlich, wenn Sie BBC-Fernsehsendungen sehen oder BBC-Radio hören oder Artikel online lesen, hat sich die BBC diversifiziert. Ich kann nicht behaupten, dass das alles dank des 50:50-Projekts ist. Das spiegelt auch die breitere Gesellschaft wider. Aber als öffentlich finanzierter Sender sehen wir uns einer beispiellosen Konkurrenz durch kommerzielle Streaming-Rivalen wie Netflix, Disney+ und Amazon Prime Video gegenüber, so dass die Schaffung einzigartiger Inhalte, die alle Zielgruppen in Großbritannien ansprechen und auf der ganzen Welt verkauft werden können, im Mittelpunkt von uns allen steht, die dort arbeiten.

 

BBC-50-50Die BBC vergleicht die Zusammensetzung des Teams permanent mit anderen Organisationen und mit der Realität (Screenshot: Reflecting the socio-economic diversity of the UK within the BBC workforce)

 

Zur Person:

Als Redaktionsassistentin bei BBC Political Programmes war Miranda Holt bereits in den Anfängen des 50:50-Projekts involviert und hat die Anzahl der Frauen in den politischen Vorzeigeprogrammen wie „The Andrew Marr Programme“, „Politics Live“ und „Westminster Hour“ erhöht, die alle die Zielvorgaben des 50:50-Projekts seit April 2019 erfüllen.
Sie hat selbst viele politische Fernsehsendungen produziert und über das Brexit-Referendum und mehrere Parlamentswahlen berichtet.
Miranda Holt wird am Donnerstag, 28. Oktober, im Rahmen der Medientage-Session Diversity Desired - How media makers can implement diversity in their companies über ihre Arbeit berichten.

 


Die MEDIENTAGE MÜNCHEN finden dieses Jahr vom 25. bis 29. Oktober statt. Sie stehen unter dem Motto New Perspectives. Dabei blicken wir auf die Zeit nach der Corona-Pandemie und zeigen neue Perspektiven, Geschäfts- und Arbeitsmodelle auf, die dem veränderten Medienkonsum Rechnung tragen.
Thematisiert wird unter anderem auch,
wie Diversity und Female Empowerment fest in der Branche verankert werden können.

 

MTM21_Webseite_Slider_1920x600


Interessiert an Themen rund um die Medienbranche? Dann ist hier im 
Blog der Medientage München noch mehr Lesenswertes zu finden.
Zudem können Medienthemen auch gehört werden: 
im Podcast der Medientage München.

Alle Posts

Blog Updates abonnieren und informiert bleiben!

Kein Spam, versprochen! Sie erhalten nur Emails mit Updates von unserem Blog.

Kommentare

Blog Updates abonnieren und informiert bleiben!