<img height="1" width="1" style="display:none" src="https://www.facebook.com/tr?id=378011886408079&amp;ev=PageView&amp;noscript=1">
MTM21_Blog_Header_1903X853_V4

Inhalte müssen der Logik der Plattform folgen

30. März 2021

Blog Updates abonnieren und informiert bleiben!

Kein Spam, versprochen! Sie erhalten nur Emails mit Updates von unserem Blog.

Der Anzug von der Stange passt nicht mehr, neue Produkte müssen der Logik der gewählten Plattform folgen: Das sind zentrale Erkenntnisse des Innovationstages der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien (BLM) für die redaktionelle Arbeit. Und Innovationen helfen dabei, die digitalen Räume zu besetzen. Was uns die Online-Konferenz media.innovations sonst noch gelehrt hat.

Für Dr. Thorsten Schmiege, Geschäftsführer der Münchner Medienanstalt BLM, hat vor allem die Corona-Pandemie mit ihrem Schub für digitale Medien nochmals den Bedarf an individueller Ansprache der Nutzer:innen massiv erhöht.

Medienkonsum heute bedeute Medienkonvergenz, so Schmiege. Innovationen sollen Redaktionen dabei helfen, den Content auf den jeweiligen Kanal bestmöglich zuzuschneiden.

 

Technik treibt Themenauswahl

Am Beispiel T-Online wird deutlich: Individuell erstellte Tools können heutzutage aus den Daten des Usermarktes, aus Social Media und Feedbacks zielgerichtet Empfehlungen abgeben, wie und über welche digitalen Plattformen Inhalte am besten ausgespielt werden sollen.

Der Content entscheidet über den Kanal, bei dem Ströer-Portal trifft die „Content Engine“ eine Vorauswahl, wie Lena Alexandra Treichel, Head of Audience Development bei T-Online, berichtet. Diese technische Basis hilft dem Team dabei, den entscheidenden Schritt weiterzudenken und die richtigen Inhalte zur richtigen Zeit über den richtigen Channel auszuspielen. Treichels Tipp: „Immer einen Schritt weiter als die User denken.“

media-innovations-t-online-lenaLena Alexandra Treichel, Head of Audience Development bei T-Online (Screenshot)

Erfahrungen aus drei Jahren Innovationsarbeit hat Johannes Klingebiel (Foto oben) aus dem Team Innovation & Research der Süddeutschen Zeitung.

Mehr zu Klingebiels Sicht auf Innovationen ist in der aktuellen Ausgabe des Medientage-Podcasts zu hören.

Medien müssen dorthin, wo die User sind

Das Ende von „One size fits all“ sieht Florian Meyer-Hawranek, Head of Content bei der BR-Jugendmarke PULS, gekommen. Für ihn gilt: „Die Produkte müssen der Logik der Plattform folgen.“ Als Beispiel für eine erfolgreiche Einbindung der Community führt er die Livesoap „Josephina – I’m just myself“ an, die auf Snapchat, Instagram und TikTok läuft.

media-innovations-pulsFlorian Meyer-Hawranek, Head of Content bei der BR-Jugendmarke PULS, (Screenshot)

Vier Tipps hat Florian Meyer-Hawranek fürs Entwickeln innovativer junger Formate:

  • Nutzer verstehen.
    Es gibt nicht DIE jungen Leute. So finden Teens vielleicht eher ein Insta-Format interessanter, die Twens einen Podcast.
  • In Produkten denken.
    Ein Kanal allein ist heute nicht mehr in der Lage, alle Zielgruppen zu erreichen.
  • Auf die Plattformen!
    Medien müssen dorthin, wo die User sind – egal, ob Video oder Audio. Neue Produkte müssen der Logik der gewählten Plattform folgen.
  • Produkte testen.
    Einen Zielgruppentest sollten Redaktionen bereits in der Entwicklung einsetzen -und auch später immer wieder.

Lokaljournalismus erfindet sich neu

Wie Redaktionen mit Innovationen Nutzer:innen an sich binden, neue Zielgruppen erschließen und auf den verschiedensten Kanälen präsent sind, belegt der Mix aus regionalen Best Cases, die den mehr als 200 Teilnehmer:innen der Online-Konferenz von BLM und MedienNetzwerk Bayern präsentiert worden sind.

media-innovations-funke Moderatorin Janine Mehner (links) mit Amelie-Marie Weber, Redakteurin in der Berliner Zentralredaktion der FUNKE Mediengruppe (Screenshot)

Vom personalisierten, ortsbezogenen Newsmix aus dem Radio via App (Remix regional des BR Automation Lab), über den Newsletter für eine Nischen-Zielgruppe („Heimweh“ vom Nordkurier) und den TikTok-Kanal #DuHastDieWahl für junge Leute (Funke Mediengruppe) bis zum Online-Regionalportal „IMSÜDEN“ der rt.1 media group zeigen neue oder neu gedachte Formate, wieviel Potenzial im Lokaljournalismus steckt.

In einer Masterclass hat Christan Mahnke von EarReality verdeutlicht, wie interaktive Geschichten für Voice geschrieben und produziert werden können. Laut Journalist Richard Gutjahr verdeutlicht nicht nur der Boom von Clubhouse, wie schnell der Digitalisierungs-Turbo im Corona-Jahr 2020 innovative Entwicklungen vorangetrieben hat.

Hier die Aufzeichnung der diesjährigen media.innovations:

 


Die MEDIENTAGE MÜNCHEN finden dieses Jahr vom 25. bis 29. Oktober statt. Sie stehen unter dem Motto New Perspectives. Dabei blicken wir auf die Zeit nach der Corona-Pandemie und zeigen neue Perspektiven und Innovationen auf. 

MTM21_EMAILSignatur_1

 

Du interessierst dich für Themen rund um die Medienbranche? Dann findest du hier im Blog der Medientage München noch mehr Lesenswertes.
Zudem kannst du Medienthemen auch hören: 
im neuen Podcast der Medientage München. 

Alle Posts

Blog Updates abonnieren und informiert bleiben!

Kein Spam, versprochen! Sie erhalten nur Emails mit Updates von unserem Blog.

Kommentare

Blog Updates abonnieren und informiert bleiben!