<img height="1" width="1" style="display:none" src="https://www.facebook.com/tr?id=378011886408079&amp;ev=PageView&amp;noscript=1">
MTM22_Blog_Header_1903x853_V2

Musik-Stream und Podcast: Wie wir heute hören

25. August 2022

Blog Updates abonnieren und informiert bleiben!

Kein Spam, versprochen! Sie erhalten nur Emails mit Updates von unserem Blog.

Mit aktuellen Zahlen zum Audio-Streaming wartet der Digitalverband Bitkom auf – zum 40. Jubiläum der CD. Doch nicht nur Musik rufen wir heute lieber aus dem Netz ab: Der Podcast spielt inzwischen eine feste Rolle im Alltag der Menschen. Die Zahlen im Detail.

 

Dass die Audio-CD Mitte August ihren 40. Geburtstag gefeiert hat, dürften viele gar nicht registriert haben. So unbedeutend ist die silberne Scheibe für weite Teile der Bevölkerung geworden, dass sie bei vielen nur noch ein Dasein in verstaubten Kellerregalen fristet. Nachgekauft wird der Tonträger in Hartplastikhülle kaum noch. Dagegen gibt es zumindest einen gewissen Kult um die gute alte Vinylplatte, die einst von der "Compact Disc" verdrängt wurde.

Doch die Mitteilung des Digitalverbands Bitkom zum Jubiläum der CD offenbart interessante Zahlen. Sie verdeutlichen, wie sehr sich unser Hörverhalten in Sachen Musik geändert hat und damit auch die Musikindustrie selbst. "Mit 16,9 Milliarden US-Dollar wird mit Streaming weltweit mehr als dreimal so viel Umsatz generiert wie mit physischen Tonträgern, also CDs oder Schallplatten, die auf fünf Milliarden US-Dollar Umsatz kommen", weiß der Verband zu berichten.

 

So hören wir heute Musik

Fakt ist: Inzwischen wird der Musikmarkt von Audio-Streaming dominiert. 91 Prozent der Deutschen zwischen 16 und 29 Jahren streamen Musik. Daneben besteht der Online-Musikmarkt noch aus Downloads und anderen Online-Musikdiensten, "die zusätzlich 1,1 Milliarden US-Dollar generieren", wie Bitkom weiter mitteilt.

Der Wendepunkt wird auf das Jahr 2017 datiert; seither werden im globalen Musikmarkt mehr Umsätze mit Audio-Streaming erwirtschaftet als mit physischen Tonträgern.

Auch in Deutschland ist Musik-Streaming dominant. Die Zahlen:

  • Zwei Drittel der Deutschen (66 Prozent) nutzen laut einer Bitkom-Studie aus dem Jahr 2021 Audio-Streaming-Angebote – insbesondere die Jüngeren zwischen 16 und 29 Jahren (91 Prozent) sowie die Gruppe der 30- bis 49-Jährigen (85 Prozent).
  • Unter den 50- bis 64-Jährigen streamt mehr als die Hälfte (56 Prozent) Audio-Inhalte, bei Senior:innen ab 65 Jahren ist es noch ein Drittel (33 Prozent).
  • Gleichzeitig nimmt die Zahl der CD-Liebhaberinnen und -Liebhaber ab. Bereits vor zwei Jahren prognostizierten 89 Prozent der Menschen in Deutschland, dass CDs in zehn Jahren völlig an Bedeutung verloren haben werden.
  • 70 Prozent der Deutschen sind laut Bitkom-Analyse der Meinung, dass Streaming-Angebote das Kopieren von CDs überflüssig machen – nur noch 18 Prozent erstellen Kopien von Audioinhalten einer CD. In der jungen Generation gerät das CD-Brennen zunehmend in Vergessenheit.
  • Nur 46 Prozent der Kinder und Jugendlichen zwischen sechs und 18 Jahren wissen überhaupt noch, was ein CD-Brenner ist – 77 Prozent der 16- bis 18-Jährigen und nur 13 Prozent der Kinder zwischen sechs und neun Jahren.

"Mit dem Streaming wurde der Traum der schier unendlichen, mobilen Musiksammlung Wirklichkeit. Dies hat auch das Hörverhalten verändert. Wurde früher bewusst eine CD eingelegt, übernehmen heute oft Algorithmen die Musikauswahl", fasst Bitkom-Hauptgeschäftsführer Dr. Bernhard Rohleder die Veränderungen zusammen.

 

Was wir heute hören

Musik ist nicht alles – im Hörsegment hat sich der Podcast einen dominanten Platz bei den Usern erobert, wobei das Genre erst im zweiten Anlauf große Erfolge feiern kann. Parallel hat der Digitalverband Bitkom zum Audio-Trend neue Zahlen vorgelegt, die auf einer repräsentativen Befragung unter mehr als 1100 Personen in Deutschland ab 16 Jahren basiert:

  • 43 Prozent der Deutschen hören Podcasts – und damit etwas mehr als im Vorjahr (2021: 38 Prozent). Unter den Jüngeren zwischen 16 und 29 Jahren sind es sogar mehr als die Hälfte (56 Prozent).
  • Jeweils ein Fünftel der Hörer:innen drückt täglich (19 Prozent) bzw. wöchentlich (20 Prozent) die Play-Taste.
  • Podcast bevorzugt: Drei Viertel (76 Prozent) der Nutzer:innen hören laut Bitkom lieber Podcasts als zu lesen. Zudem ziehen drei von zehn (30 Prozent) Podcasts dem jeweils aktuellen Radioprogramm vor. Einem Drittel (33 Prozent) sind Podcasts von allen Medienformaten am liebsten.
  • Podcasts werden nebenbei gehört – unterwegs im Auto (39 Prozent), in Bus, Bahn und anderen öffentlichen Verkehrsmitteln (24 Prozent), auf dem Rad (10 Prozent) oder beim Spazierengehen (4 Prozent). Zu Hause beim Putzen oder Aufräumen (34 Prozent), 18 Prozent machen jeweils währenddessen Sport oder essen dabei. Hin und wieder hören 38 Prozent rein, um sich zu entspannen und sich auf das Gesagte zu konzentrieren. 34 Prozent schlafen mit Podcasts ein.
  • Die ideale Podcast-Folge dauert laut Bitkom 26 Minuten. Der Wert setzt sich so zusammen: Ein Viertel (25 Prozent) der Befragten möchte sich Beiträge anhören, die zwischen zehn und 20 Minuten dauern. Für jeweils ein Drittel (32 Prozent) liegt die ideale Länge zwischen 20 und 30 bzw. 30 und 60 Minuten. „Nur vier Prozent möchten sich Folgen anhören, die eine Stunde oder länger dauern“, teilt der Verband weiter mit.
  • Aber: Nur ein Drittel der Podcast-Nutzer:innen hört in der Regel Podcast-Folgen bis zum Ende.

 

Woran wir uns erinnern werden

Nochmals zurück zur CD. Klar ist: Die Compact Disc ist ein Fall für Museen und Geschichtsbücher. Dort wird vermerkt sein, dass am 17. August 1982 in Langenhagen bei Hannover die weltweit erste industrielle Produktion von Musik-CDs mit dem Abba-Album "The Visitors" begann. 

Sie wurde bereits im Sommer zuvor bei der Internationalen Funkausstellung in Berlin als Audiorevolution vorgestellt – wegen einer Klangqualität, die mit herkömmlichen Schallplattenspielern dieser Preisklasse unerreichbar war. Außerdem sei sie viel nutzerfreundlicher gewesen, erinnert Rohleder: klein, leicht und gut transportabel, verkratzte nicht so leicht und erstmals konnten einzelne Tracks unkompliziert angewählt werden. Darüber hinaus konnte man Musik erstmals ohne Qualitätseinbußen kopieren.

Ihren weltweiten Höhepunkt erreichte die CD laut der International Federation of the Phonographic Industry (IFPI) im Jahr 2000: mit 2,4 Milliarden verkauften Exemplaren weltweit.

 


Die MEDIENTAGE MÜNCHEN 2022 finden vom 18. bis 20. Oktober vor Ort in München statt. Dabei blicken wir im Rahmen des Audio Summit auf die aktuellen Herausforderungen der Branche und zeigen neue Perspektiven auf. Hier geht es zum Ticketshop!

MTM-Impressiom-Foyer

Interessiert an Themen rund um die Medienbranche? Dann ist hier im Blog der Medientage München noch mehr Lesenswertes zu finden. Zudem können Medienthemen auch gehört werden: im Podcast der Medientage München.

Alle Posts

Blog Updates abonnieren und informiert bleiben!

Kein Spam, versprochen! Sie erhalten nur Emails mit Updates von unserem Blog.

Kommentare

Blog Updates abonnieren und informiert bleiben!