<img height="1" width="1" style="display:none" src="https://www.facebook.com/tr?id=378011886408079&amp;ev=PageView&amp;noscript=1">
MTM20_Blog_Header_1903x853

Diese Streaming-Dienste holen satte Zuwächse

22. Dezember 2020

Blog Updates abonnieren und informiert bleiben!

Kein Spam, versprochen! Sie erhalten nur Emails mit Updates von unserem Blog.

Das Jahr 2020, geprägt vor allem von der Corona-Pandemie, wird Mediengeschichte schreiben: Der zwangsläufige Rückzug ins Private wirkte auf bestimmte Branchentrends wie ein Katalysator. Vor allem der Streaming-Markt, schon vor 2020 mit enormen Wachstumsraten, hat von steigendem Videokonsum zu Hause profitiert – und davon, dass einige neue Anbieter dazugekommen sind. Das Portal JustWatch.com hat aufgrund der Suchanfragen ausgewertet, welche Dienste von den Zuschauern besonders nachgefragt werden.

 

Es war offenbar kein Strohfeuer: Das Angebot Disney+ ist der Gewinner im Krisenjahr. Im März 2020 gestartet, kam das Abo-Angebot aus dem Stand auf 6 Prozent Marktanteil im Frühsommer. Disney+ hat diesen Anteil noch weiter ausgebaut – und seither gehalten. Laut JustWatch-Daten liegt das Interesse der Zuschauer in Deutschland bei rund 14 Prozent im Oktober und November. Platz drei hinter den Marktführern Amazon Prime Video und Netflix. 

 

justwatchCharts2

 

JustWatch.com ist eine Streaming-Content-Suchmaschine: Die Plattform zeigt, welcher Dienst welche Filme, Serien und Dokus anbietet. Die Nutzer geben dabei an, welche Streaming-Angebote sie durchsuchen möchten und welche sie abonniert haben. 

Übers Jahr gesehen ist Disney+ auf dieser Basis ebenfalls solide Dritter hinter Amazon Prime und Netflix. Diese konnten auf Kosten der kleineren Anbieter ihre Marktanteile weiter steigern. Und haben derweil ihre Plätze getauscht: Laut JustWatch war Netflix zum Jahresbeginn klarer Marktführer, zum Halbjahr hat Prime Video den ersten Platz übernommen, weil es deutlich besser aus dem Sommerloch gekommen ist. 

Die Ergebnisse decken sich nicht exakt mit denen der AGF Videoforschung, bestätigen aber die dort abgebildeten Trends: Leider auch den Trend, dass die kleineren Anbieter zu kämpfen haben und nicht so stark vom Corona-Cocooning profitieren konnten. Zum Beispiel Sky, das laut JustWatch 30 Prozent seiner Januar-Raten eingebüßt hat. Aufwind könnte eine neue Partnerschaft bringen. Der Medienkonzern baut derzeit seine Kooperation mit Amazon deutlich aus, seit 14. Dezember integrieren die Medienkonzerne die jeweilige App des Partners auf ihren Plattformen. 

Stabil bei rund 1 Prozent Marktanteil dagegen bleibt TV Now, der Streaming-Dienst der RTL Mediengruppe.

justwatchCharts

 

Spannend bleibt es trotz der glänzenden Aussichten für Streamer, vor allem für den Senkrechtstarter Disney+. Zum einen drängen weiterhin zahlreiche neue Anbieter auf den Markt. Zum anderen gab es im Startjahr von Disney+ einige Varianten von Gratis-Abos (zum Beispiel für T-Mobile-Kunden) – und nun wird im Februar 2021 auch noch der Preis von 6,99 Euro auf 8,99 Euro monatlich erhöht, wenn Disney+ das Erwachsenenangebot Star mit Produktionen von unter anderem Hulu, Fox und ABC integriert. Beide Faktoren könnten den Aufwärtstrend bremsen.

 

Die Treiber des Wachstums

Mit welchen Filmen die Streaming-Dienste punkten konnten, hat Justwatch ebenfalls gemessen. Als Überraschungsgast in den Top Ten bezeichnet die Plattform „Contagion” auf Rang 9. Der Thriller von Steven Soderbergh erfuhr neun Jahre nach seiner Premiere neue Relevanz, denn er handelt von einer Pandemie mit tödlichem Virus (u.a. verfügbar bei Amazon Prime und Sky). 

Am häufigsten nachgefragt waren die Filme „Parasite“ (Amazon), „Joker“ (Amazon, Sky) und „Knives Out“ (Amazon).

justwatchFilme

 

 Gesamt betrachtet hat die Nutzung von Streaming sowohl in Deutschland als auch weltweit zugenommen. Vor der Pandemie legte der Markt nach den Daten von JustWatch im Schnitt um 123 Prozent zu. Während der Pandemiemaßnahmen im Frühjahr erreichte das Wachstum seinen Höchststand mit 198 Prozent. Nach den Lockerungen pendelte sich die Wachstumsrate auf hohem Niveau ein, nämlich bei 165 Prozent verglichen mit der Zeit vor dem Corona-März 2020. 

Die Streaming-Angebote werden also durch die neuerlichen Beschränkungen mutmaßlich mit sehr guten Zahlen durch den traditionell ohnehin starken Winter kommen. Große Überraschungen sind wohl erst im kommenden Herbst zu erwarten: Wenn sich die Lage hoffentlich beruhigt hat und die neuen Marktteilnehmer in Position sind.

 


Mit diesem Beitrag setzt der Blog der Medientage München eine fünfteilige Reihe rund um das Thema Streaming fort. Bis in den Januar hinein werden die steigende Nachfrage nach Bewegtbild aus dem Netz thematisiert, die Bedeutung von KI fürs Streaming, die wichtigsten Neuerungen und Trends sowie Fragen, die der individuelle Abruf aus dem Internet aufwirft. 

Sie interessieren sich für Themen rund um die Medienbranche? Dann finden Sie hier im Blog der Medientage München noch mehr Lesenswertes. Zudem können Sie die Medientage München digital im neuen Podcast nachhören.

Alle Posts

Blog Updates abonnieren und informiert bleiben!

Kein Spam, versprochen! Sie erhalten nur Emails mit Updates von unserem Blog.

Kommentare

Blog Updates abonnieren und informiert bleiben!